Freitag, 19. Januar 2018

Rezension "Der Weihnachtosaurus"




Preis: € 14,99 [D]
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 384
Altersempfehlung: ab 8
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Einzelband
Verlag: cbt

Klappentext: Die Weihnachtswichtel am Nordpol sind ganz aus dem Häuschen, als sie tief im Eis ein geheimnisvolles Ei entdecken. Der Weihnachtsmann höchstpersönlich brütet das Ei unter seinem dicken Po aus. Zur Verblüffung aller schlüpft ein freundlicher kleiner Dinosaurier: der Weihnachtosaurus. Zufällig schickt zur gleichen Zeit, tausende Kilometer entfernt, ein kleiner Junge namens William seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann ab: Er wünscht sich einen echten Dinosaurier.
 


 
Die Geschichte
 
Dieses Buch wurde im Dezember ja ziemlich gehyped und eigentlich wollte ich mich diesem Hype mal nicht anschließen. Dann habe ich jedoch kurzerhand mein aktuelles Weihnachtsbuch abgebrochen, weil es mir so gar nicht zugesagt hat und musste mir schließlich eine neue Weihnachtsgeschichte zulegen. Meine Wahl ist auf zwei Weihnachtsbücher gefallen und unter anderem war "Der Weihnachtosaurus" dabei. Die Geschichte klang einfach so niedlich und da man Kinderbücher ja wesentlich schneller durch hat als Erwachsenenromane, habe ich mich dann doch dem Hype angeschlossen. Und was soll ich sagen? Ich habe den Kauf nicht bereut, denn es war ein wunderschönes Weihnachtsbuch, was definitiv nicht nur etwas für Kinder ist. Während des Lesens hat man sich an seine eigene Kindheit erinnert gefühlt, denn es hat einfach so eine magische Atmosphäre versprüht. Hinzu kommen noch die wunderschönen Zeichnungen, die das Buch zu etwas ganz Besonderem machen. Ich liebe ja generell Bücher, die kreativ aufgemacht sind und schöne Bilder enthalten. Jetzt im nachhinein bin ich also echt froh, dass ich doch noch zu dieser Geschichte gegriffen habe. Es besaß auch ein paar versteckte Botschaften, die Kinder jetzt vielleicht noch nicht ganz verstehen, die jedoch für Jugendliche und Erwachsene ganz nett gemacht sind. Deshalb dürfte es auch für ältere Leser recht interessant sein.
 
Die Charaktere
 
Wie in jeder Abenteuergeschichte, gibt es natürlich auch hier ein paar liebe und böse Charaktere, wobei diese noch einmal voneinander unterschieden werde. William ist ein toller Protagonist, der sich trotz seines Handicaps (er sitzt im Rollstuhl) nicht unterkriegen lässt und Spaß am Leben hat. Das ist wirklich eine tolle Botschaft für Kinder, denn es macht auch ein stückweit Mut. Der Weihnachtsmann wurde ebenfalls ganz zauberhaft beschrieben und natürlich der Weihnachtosaurus, der in diesem Buch ja das absolute Highlight ist.
 
Der Schreibstil
 
Der Schreibstil war wirklich kindgerecht und sehr flüssig zu lesen. Mir hat es gut gefallen, dass hier wichtige Wörter ganz groß und dick geschrieben wurden, denn das steigert noch einmal mehr die Vorstellungskraft. Wenn z.B. der gigantische Dinosaurier beschrieben wurde, dann war das Wort GIGANTISCH groß und fett geschrieben, um dieses Tier noch mächtiger darzustellen.
 
Fazit
 
Ein tolles Kinderbuch, welches natürlich perfekt in die Weihnachtszeit passt und definitiv auch etwas für die größeren Leser ist. Einen Punktabzug gab es eigentlich nur, weil es natürlich nur eine kurzweilige Geschichte war und weil ich eine Szene am Ende vielleicht ein bisschen zu heftig fand. Ich glaube zwar nicht, dass Kinder das verstehen werden und es sollte auch eher die Gerechtigkeit vorzeigen, doch ich bin da wahrscheinlich ein bisschen über fürsorglich. Trotzdem würde ich es meinem Kind durchaus vorlesen und kann es guten Gewissens weiterempfehlen.
 
 

Samstag, 13. Januar 2018

Neuzugänge Bücher (Dezember 2017)

Natürlich sind auch im Dezember ein paar Bücher bei mir eingezogen, aber diesmal hielt es sich in Grenzen und es sind auch ein paar Einzelbände dabei. Bei zwei Büchern handelt es sich übrigens um Weihnachtsgeschichten, die ich natürlich noch im Dezember gelesen habe. Sie sind auch nur bei mir eingezogen, weil mir mein aktuelles Weihnachtsbuch nicht gefallen hat und ich tatsächlich keine andere Weihnachtsgeschichte auf meinem SUB hatte.
 
 
 
Deadly Ever After von Jennifer L. Armentrout: Dieses Buch war ein absoluter Spontankauf. Ich hatte mal wieder richtig Lust auf ein spannendes Jugendbuch und da mir die Fantasy und New-Adult Geschichten der Autorin bisher gut gefallen haben, wollte ich es mal mit diesem Genre ausprobieren. Es handelt sich wohl um eine Art Thriller, aber natürlich in abgeschwächter Form und mit einer kleinen Romanze, so wie man es von Jennifer L. Armentrout gewohnt ist. Die Mischung klingt ganz gut und ich hoffe sehr, dass es auch in diese Richtung geht.
 
Das Lied der Krähen, Band 1 von Leigh Bardugo: Wie viele andere auch, konnte ich an diesem Buch einfach nicht vorbeigehen. Es klingt einfach richtig spannend und genau nach meinem Geschmack. Zwar handelt es sich hierbei mal wieder um den Auftakt einer Reihe, aber das hat mich in diesem Moment nicht gestört. Übrigens ist der Buchschnitt schwarz, was richtig gut zum Cover passt.
 
 
Lichtzauber in Manhatten von Sarah Morgan: Dies ist eins der Weihnachtsbücher, die ich mir Anfang Dezember noch schnell gekauft habe. Da ich von der Autorin schon viel Gutes gehört habe, besonders was ihre andere Weihnachtsgeschichte betrifft, ist meine Wahl auf ihr aktuelles Buch gefallen. Ich wollte eigentlich ihre andere Geschichte lesen, aber die gab es nicht in der Buchhandlung, sodass ich mir kurzerhand "Lichtzauber in Manhatten" gekauft habe, was übrigens auch sehr gute Bewertungen bekommen hat.
 
It Ends With Us von Colleen Hoover: Dieses Buch ist ja vor kurzem bei uns erschienen und eigentlich wollte ich es mir zuerst auf Deutsch kaufen, doch dann hat mich die englische Ausgabe in seinen Bann gezogen. Es klingt einfach so gut und ich denke, dass es sich auf Englisch leicht lesen lässt. Übrigens handelt es sich dabei ebenfalls um ein Einzelband.
 
 
Der Weihnachtosaurus von Tom Fletcher: Tja, und hier ist das andere Weihnachtsbuch, welches ich mir eigentlich gar nicht kaufen wollte. Gefühlt jeder hat es ja im Dezember gelesen und ich wollte mich einfach mal nicht dem Hype anschließen, aber dann brauchte ich kurzerhand eine neue Weihnachtsgeschichte und habe mich für dieses Kinderbuch entschieden. Ich bin so froh, dass ich es doch noch gelesen habe, denn es war eine wunderschöne Geschichte mit tollen Illustrationen.
 
 


Sonntag, 7. Januar 2018

Rezension "Cinderella Undercover 3"




Preis: € 13,99 [D]
Einband: Broschiert
Seitenanzahl: 280
Altersempfehlung: ab 12
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: 3. Band einer Reihe
Verlag: Arena

Klappentext: Kurz nachdem Cynthias Mutter gestorben ist, verliebt sich ihr Vater in eine andere Frau, die zwei nervige Töchter im Schlepptau hat. Zu allem Überfluss macht Stiefschwester Felicia dann auch noch Daniel schöne Augen. Ob Cyn den gutaussehenden Kunststudenten durch ihre Street-Art-Bilder auf sich aufmerksam machen kann? Das Kulturfestival ist die Gelegenheit, sich Daniel erstmal undercover zu nähern.
 





Die Geschichte
 
In der Weihnachtszeit habe ich jetzt endlich mal "Cinderella Undercover" von Gabriella Engelmann gelesen, welches schon viel zu lange ungelesen in meinem Regal stand. Ich habe ihre anderen Märchenadaptionen auch immer um Weihnachten rum gelesen, weil sie - meiner Meinung nach - am besten in die Winterzeit passen. Daher bin ich erst jetzt dazu gekommen diese Reihe von ihr zu beenden. Mittlerweile ist dieses Buch ja schon über 6 Jahre auf dem Markt, weshalb es diese Ausgabe nur noch als Taschenbuch und nicht mehr broschiert gibt. Dafür zahlt ihr dann aber weniger, was ich bei knapp 280 Seiten auch ganz gut finde, denn man hat das Buch unglaublich schnell gelesen. Diesmal geht es übrigens um das Märchen "Aschenputtel", welches in eine moderne Version umgewandelt wurde und wir befinden uns hier - so wie bei ihren anderen Geschichten - in Hamburg. Ich habe mich beim Lesen sofort wieder heimisch gefühlt, denn es besaß dieselbe Atmosphäre wie schon die Bücher zuvor und auch danach. Ja, ich habe die Reihe nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen, was ich aber nicht schlimm fand, denn jede Geschichte ist in sich abgeschlossen. Wir begegnen in den anderen Büchern nur manchmal den Charakteren aus den vorherigen Bänden, doch das hat mich beim Lesen überhaupt nicht gestört. Im Gegenteil, es war immer wieder schön auf die alten Charaktere zu treffen oder - in meinem Fall - einen kleinen Einblick in die anderen Geschichten zu bekommen. Na ja, zurück zu "Cinderella Undercover", das mir wirklich gut gefallen hat. Ich mochte es sehr, dass es hier mal um das Thema Kunst ging, denn ich selbst zeichne in meiner Freizeit ja auch sehr gerne. Es hat übrigens gut zum Märchen gepasst, denn unsere Protagonistin hat hier ebenfalls eine Stiefmutter und zwei Stiefschwestern, allerdings sind die natürlich nicht so schlimm wie im richtigen Märchen. Die Mischung hat mir gut gefallen, weshalb ich dem Buch gute 4 Punkte gegeben habe.
 
 Die Charaktere
 
Cynthia - die Protagonistin - ist 16 Jahre alt und das merkt man natürlich an einigen Stellen sehr, doch ehrlich gesagt fand ich ihre spritzige und natürliche Art ganz angenehm, denn es hat mich an meine eigene Jugend erinnert. Sie hat sich im Laufe des Buches auch sehr stark weiterentwickelt, wodurch die Geschichte ebenfalls an Fahrt aufgenommen hat. Alle anderen Charaktere haben mir auch gut gefallen und es gab jetzt ehrlich gesagt keinen Charakter, den ich absolut unsympathisch fand. Selbst ihre Stiefmutter und ihre Stiefschwester fand ich mit der Zeit ganz in Ordnung. Übrigens hat mir besonders La Perla, den Cynthia später von ihrem Vater geschenkt bekommt, echt gut gefallen. Es handelt sich hierbei um einen Vogel bzw. eine Art Papagei (was ja irgendwie auch zum Märchen passt) und der hat einfach immer alles nachgeplappert und nachher sogar Textpassagen aus Aschenputtel zitiert.
 
Der Schreibstil
 
Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und im Vergleich zu vielen anderen Bücher, die ich schon gelesen habe, empfand ich ihn leider etwas schwach. Da es sich hierbei aber um eine Jugendgeschichte handelt, hat es dann doch irgendwie dazu gepasst. Mich hat es jedenfalls beim Lesen nicht gestört, denn so konnte ich das Buch auch mit weniger Konzentration lesen.
 
Fazit
 
Ein schönes Märchenbuch für zwischendurch, was man auch gut mal an einem Winterwochenende durchlesen kann. Es besitzt eine originelle Idee, liebenswerte Charaktere und ganz viel Charme. Ich kann es nur jedem empfehlen, der etwas lockerleichtes für die Weihnachtszeit sucht.